Fahrradfreundliche Städte: Maastricht

SAMSUNG

Lange ist es her, aber kurz wollte ich noch davon berichten. In den Osterferien war ich mit Navid wieder auf Fahrradtour mit dem Wohnmobil. Diesmal hatten wir sogar super Wetter, das sind wir ja schon gar nicht mehr gewöhnt! Das geliehene Wohnmobil war auch wieder perfekt für den Trip, weil es auf dem Campingplatz einfach super schnell geht: Strom dran, Auto ausrichten, Bett aufklappen… fertig.

Als Ziel hatten wir uns diesmal Maastricht ausgesucht, weil ich mal in einer dieser „Wunderschön!“-Sendungen im WDR (ich weiß die sind sehr grenzwertig) etwas über die Region gesehen habe.

Witzig für uns war, dass der Campingplatz in Belgien war und wir dann mit den Fahrräder über die Grenze nach Holland gefahren sind. Navid war ganz begeistert, das wir quasi einen multinationalen Wochenendurlaub machen.

Wie immer war die Fahrradinfrastruktur vom Feinsten! Wir sind ca. 30 Min. auf perfekt ausgebauten Radwegen in die Innenstadt gefahren. Es ist wirklich super, wenn die Wege für Radfahrer so gut ausgebaut sind, weil man dann auch viel entspannter sein kann, wenn man mit seinen Kindern unterwegs ist. Es ist einfach mehr Raum für Radfahrer vorgesehen.

SAMSUNGNatürlich ist es auch besonders bequem, wenn alles so flach ist. So sind wir also komplett „ungeschwitzt“ in der sehr schönen Altstadt von Maastricht angekommen und es ist auch ganz schön, wenn nicht ganz so viel los ist, wie in Amsterdam.

In den engen Gassen und rund um die alte Stadtmauer gibt es auch viel zu sehen, die Atmosphäre in der Stadt ist auch ganz nett, dadurch, dass das Studentenleben und der Tourismus sich ganz gut mischen, ist das Ambiente nicht ganz so „postkartenmäßig“.

Auf dem Campingplatz waren dann auch relativ viele Jungs, die alle eigentlich nur Fußball spielen wollten, also genau das Richtige für Navid… 🙂

 

SAMSUNGAm Sonntag waren wir dann noch im Naturschutzgebiet direkt am Campingplatz. Dort konnte man auf einem angelegten Wanderpfad super mit dem Mountainbike eine Runde fahren. Da die Steigungen sich sehr in Maßen hielten war das für Navid gut zu bewältigen. Ich wundere mich ja sowieso immer, was der mit seinem kleinen 24-Zöller so schafft. Jedenfalls war das noch ‘ne richtige MTB-Tour, die wir da gemacht haben.

 

Mal sehen, wo es als nächstes hin geht….

 

 

Tags »

Autor:
Datum: Montag, 27. Oktober 2014 23:36
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Fahrrad

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare sind geschlossen,
aber Du kannst einen trackback auf Deiner Seite setzen.

Keine weiteren Kommentare möglich.