Beiträge vom August, 2015

Trailcenter Rabenberg Erzgebirge

Sonntag, 16. August 2015 22:55

2015-07-16 14.01.47Nach 3 Tagen Pause habe ich dann noch den letzten Rest meiner Ferien im Erzgebirge verbracht.

Diesmal mit meinem eigenen „Wohnmobil“ und Fahrrad! Der Transit ist ja nun etwas ausgebaut und bei schönem Wetter brauche ich eigentlich auch nicht mehr…

Zielort war das Trailcenter Rabenberg, welches ganz in der Nähe von Erzgebirge Aue an der Tschechischen-Grenze liegt.

Die Mountainbike-Strecke ist Teil eines Sportzentrums für alle möglichen Sportarten. Die gesamte Anlage ist so etwas wie eine Sport-Herberge. Dementsprechend waren auch viele Sportvereine zu ihrem Sommertraining dort.

Der Campingplatz war zwar nicht so gemütlich, aber die Sanitäranlagen waren spitze. Außerdem konnte man zum Übernachtungspreis noch das Schwimmbad mitbenutzen!

2015-07-17 12.33.16Die Mountainbiketrails sind so angelegt, dass man am Hauptgebäude starten kann. Anders als im Bike-Park muss man aber alles, was man abfährt auch selber wieder hochfahren, es gibt also keine Lifte oder Ähnliches.

Die Strecken sind prima ausgeschildert und auch vom Schwierigkeitsgrad so, dass für jeden etwas dabei ist. Downhill ist das aber nicht, es sind eher Flowtrails. (Was ich ja total geil finde…)

2015-07-16 19.31.57Am zweiten Tag kamen dann noch Jan und Nadine mit ihrem Bus vorbei, so dass ich noch unerwartet Gesellschaft hatte. Das hat mich natürlich sehr gefreut.

Insgesamt waren das noch 4 schöne Tage mit leider etwas zu heißem Wetter um wirklich richtig zu fahren. Die Strecken dort sind auch echt schön, aber 500 Km muss ich dafür nicht unbedingt fahren.

So war es auch eine gute Idee auf dem Rückweg schon mal 160 Km nach Weimar zu fahren, dort noch eine Stadtrundfahrt mit dem Fahrrad zu machen und dann am nächsten Tag die letzten 400 Km nach Hause zu fahren. (Weimar ist echt nett und ich hatte Glück mit dem Campingplatz, der war perfekt gemütlich 3 km außerhalb an einer Radtrasse, die direkt ins Zentrum führt.)

Thema: Fahrrad | Kommentare (0) | Autor:

Wandern in Wales

Sonntag, 16. August 2015 22:27

2015-07-07 17.55.32Als ob es alles nicht schon anstrengend genug wäre, bin ich dann am Montag direkt einen Tag nach der Rückkehr aus den Alpen in ein Flugzeug nach Birmingham gestiegen.

Dort wurde ich dann von einem Freund mit seinem Wohnmobil abgeholt. Ziel war es, am späten Abend noch bis nach Wales durchzufahren, um dann vom Ort Tenby an der Küste den Costal-Path zu wandern. (Ja, ich weiß, wandern ist ohne Fahrrad, ich habe es auch nicht ausgesucht…)

Das Motto der Woche begann eigentlich damit, dass wir in der ersten Nacht noch auf einen Campingplatz ohne Schranke gefahren sind und dort geschlafen haben, da aber am nächsten Morgen auch noch nach dem Duschen keiner an der Rezeption war, konnten wir ja nicht anders, als wieder zu fahren. 🙂

Wie gesagt es wurde das Motto, ich glaube, wir haben nur zwei Übernachtungen auf dem Campingplatz bezahlt. Ansonsten haben wir uns irgendwo an die Küste gestellt und sind zum Duschen auf Campingplätze gegangen, wo man Duschmarken kaufen konnte. Das hat wunderbar geklappt.

Leider war ich den ersten Tag etwas krank, so dass ich eine Wanderung ausgesetzt habe. Aber glücklicherweise ging es danach sofort wieder gut, so dass ich dann wieder mitmachen konnte.

2015-07-09 10.20.32Dieser Costal-Path ist wirklich sehenswert. Und dadurch, dass wir wiederum Glück mit dem Wetter hatten, waren die Wanderungen (diesmal nicht ganz so anstrengend wie in den Alpen) super schön und abwechslungsreich.
Da dieses Jahr das Pfund für uns unheimlich hoch im Kurs stand, waren die Preise in Wales natürlich echt „gesalzen“. Aber wenn das mal wieder besser ist, würde ich echt überlegen, mit den Kindern dort auch nochmals hinzufahren.
Die Strände sind cool und die Wanderungen an der Küste sind auch für Anfänger gut geeignet. Dann geht man halt etwas weniger…

2015-07-09 18.19.28Die Wanderungen nach St. Davids und von Fishguard konnten wir immer so ausrichten, dass wir dann mit dem Puffin-Shuttle (so ein Touristenbus, der zweimal am Tag fährt) wieder zum Wohnmobil zurückkamen.

Die Wartezeit kann man ja prima im Pub bei einem Ale verkürzen…

Mir hat jedenfalls die Woche großen Spaß gemacht.

Thema: Allgemein | Kommentare (0) | Autor:

Sommerwoche in den Aplen

Sonntag, 16. August 2015 21:59

2015-06-30 10.33.19In der ersten Sommerferienwoche waren wir nun schon zum zweiten Mal mit der Jugendgruppe der DAV-Sektion-Barmen in St. Jakob im Defereggen.

Da die Sektion dort unten im Tal das Barmer Haus betreibt und oben die Barmer Hütte bewirtschaftet, ist es für uns besonders schön dort die eigene Sektion zu „besuchen“.

Die Barmer Hütte ist mit ihrer Höhe von ca. 2600 hm auch besonders ausgesetzt und alle Wanderrouten, die von dort aus gemacht werden können, führen unweigerlich durch Geröll- und Schneefelder.

2015-06-30 19.54.32Dieses Jahr hatten wir perfektes Wetter, es hat nur ein Gewitter gegeben und da waren wir schon wieder unten im Tal. Ansonsten gab es schönsten Sonnenschein, so dass man morgens vor der Barmer Hütte schon seinen Kaffee im T-Shirt genießen konnte. Das gibt es nicht aller Tage.

Im Tal haben wir dann noch 2 Tage Sportklettern eingelegt, was mit den beiden kleinen Gebieten in St. Jakob mittlerweile richtig gut geht. Die Touren sind sehr gut abgesichert und auch in 10 Min bzw. 20 Min zu Fuß gut zu erreichen!

2015-07-02 09.35.48Das etwas größere Gebiet hat sogar einen Übungsklettersteig, auf dem man mit Kindern hervorragend mal üben kann. Navid hat sich jedenfalls sehr gefreut.

Eine Wanderung mit knapp 900 hm zum Wetterkreuz haben wir dann auch noch gemacht. Und obwohl es im Anstieg schon mal zu Jammereien kam, hat es mich auch dieses Jahr wieder gewundert, wie fit die Jugendlichen sind und wie schön es sein kann, wenn alle Bock auf Wandern, Klettern und Bewegung haben….

Thema: Allgemein | Kommentare (0) | Autor: