Beiträge vom Januar, 2015

Winterrunde im Burgholz

Montag, 5. Januar 2015 17:29

Gestern bin ich eine recht schöne Winterrunde im Burgholz gefahren.

Allerdings sieht man auf der Karte, dass ich einmal im Wald in eine Sackgasse gefahren bin, der Weg zurück war recht matschig und steil, das Stück sollte man also lieber weglassen….

Der Weg führt hauptsächlich über „Waldautobahnen“ und geht nur ganz selten mal vom Wege ab, ist also gut für Schlechtwetterzeiten geeignet.

Den Track habe ich dann mal bei GPSieS.com hochgeladen, weil ich mich momentan zwischen Komoot und denen entscheiden will.

Aber wenn ich das so sehe, dann ist der Service von GPSies.com doch deutlich besser, weil sich jeder dann einfach den Track herunterladen kann und sich gar nicht anmelden braucht. Das ist natürlich komfortabler, außerdem ist die Darstellung zwar nicht so „stylisch“, aber dafür deutlich informativer.

Alle meine nächsten Tracks wird es also auf GPSies.com geben…..

Thema: Fahrrad, GPX-Tracks | Kommentare (0) | Autor:

Nordbahntrasse

Sonntag, 4. Januar 2015 16:11

Endlich ist die Nordbahntrtasse frei zum fahren! Am 19.12. wurde sie offiziell eröffnet, leider bei sehr typischem Wuppertaler Wetter. 🙂

SAMSUNGIch bin die Trasse jedenfalls einmal komplett abgefahren, allerdings bei trockenem Wetter. Dabei bin ich in der Buchenstraße eingestiegen und dann einmal bis Tunnel Schee und auf der anderen Seite bis Vohwinkel gefahren. Die GPS-Daten zeigen also die Strecke zweimal an…

Die Trasse ist für Wuppertal eine echte Bereicherung und für Fahrradfahrer eine sehr gute Verbindung ohne Höhenmeter für alle möglichen Strecken auf der anderen Talseite.

Auf dem Bild sieht man den Viadukt „Bartholomäusstraße“. Die Einblicke in das Stadtgebiet von den neu zu begehenden Brücken sind wirklich sehr lohnenswert. Man lernt die Stadt nochmal ganz neu kennen!

Thema: Fahrrad, GPX-Tracks | Kommentare (0) | Autor:

Transit

Samstag, 3. Januar 2015 23:07

SAMSUNGIm Oktober habe ich mir ein neues Auto kaufen müssen, weil an dem alten Mondeo der Anlasser kaputt gegangen ist. Leider war auch schon das Zwei-Massen-Schwungrad seit längerem fällig, so dass sich eine Reparatur einfach nicht mehr lohnte.

Seit langer Zeit hatte ich schon den Gedanken mir wieder einen Kastenwagen zu kaufen, da ich ja mittlerweile sehr viel Fahrrad fahre und das Auto dann dazu nutzen könnte, am Wochenende öfter mal auf eine längere Tour zu gehen. Mal sehen, ob ich das wirklich durchhalte, mit dem LKW-Gefühl komme ich jedenfalls gut zurecht, fühlt sich wirklich an wie damals, als ich noch den Bully hatte.

SAMSUNGIn Gladbeck bei einem Ford-Händler habe ich den Transit dann gesehen, das dieser die Farbe „Silber“ hat, fand ich direkt gut, weil das natürlich sehr unproblematisch ist und seltenener gewaschen werden muss. Nun gut.

Nach anfänglichen Problemen mit der Lüftung bin ich nun ganz zufrieden, hoffen wir mal, dass der Transit mich zuverlässig begleitet…

Thema: Allgemein | Kommentare (0) | Autor:

Das neue Winterfahrrad

Donnerstag, 1. Januar 2015 21:19

SAMSUNGJa, ich weiß, es gibt Menschen, vor allem die in meiner Familie, die sagen, ich hätte schon genug Fahrräder.

Ich persönlich glaube ja, dass man gar nicht genug davon haben kann…

Allerdings hatte ich mir schon länger ein Fahrrad gewünscht, mit dem ich zwischendurch einfach noch ein paar Kilometer „reißen“ kann, ohne dass ich mein Enduro dafür hervorholen muss.

So kam es dann recht günstig, als ein Freund sich bei Ebay-Kleinanzeigen ein Rotwild-Fully gekauft hatte, dass er nur so lange fahren wollte, bis sein bestelltes Fully dann endlich geliefert werden sollte.

Da er allerdings die komplette XTR-Ausstattung und die Laufräder behalten wollte, musste ich den Rahmen mit Gabel kaufen und das Rad dann komplett neu aufbauen.

Mit irgendetwas muss man sich ja im Winter beschäftigen, so war also die Frage: „Wie soll man es aufbauen?“ Natürlich hätte man das Rad einfach so wieder herrichten können, allerdings sind XTR-Komponenten sehr teuer und ein weiteres Fahrrad, das wie „von der Stange ist“ brauche ich eigentlich auch nicht.

SAMSUNGIn allen Bereichen der MTB-Branche werden ja neuerdings die 1x11Fach Antriebe sehr stark diskutiert. Und als ich das im Siebengebirge mal fahren durfte, kamen mir dann doch echte Zweifel! Auf dem Radon, das ich fahren konnte war der kleinste Gang 34-40, da hatte ich am Berg aber echt Probleme.
Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie ein „Otto-Normal-Fahrer“ das hier im Bergischen über längere Touren fahren kann…. Außerdem kommt noch dazu, dass der 11-Fach-Antrieb von SRAM mit guten 700€ für die komplette Gruppe auch eher was für Besserverdiener ist.

Die Idee kam dann recht schnell. Es gibt von einigen Anbietern sogenannte Extended-Range-Ritzel, die man in eine ganz normale 10-Fach-Kassette einsetzen kann, um den kleinsten Gang zu vergrößern. Dadurch kann man dann die 10-Fach-Standard-Komponenten nutzen, die ja deutlich günstiger sind.

SAMSUNGIch habe mich dann für ein 42er-Ritzel von E13* entschieden und dieses auch schon eingebaut.
Man sieht es durch die rote Farbe ganz deutlich im Ritzelpaket. Beim Einbau hatte ich dann direkt echte Bedenken, ob das überhaupt funktionieren kann, weil das Ritzel schon sehr groß ist und dann alles wirklich eng ausschaut.SAMSUNG

Beim Fahren hat es sich dann aber als ganz anders herausgestellt! Es schaltet sich auf das große Ritzel echt sauber und total problemlos! Da, wo ich das 17er-Ritzel herausgenommen habe, weil das Schaltwerk ja nur 10 Gänge hat, da hakt es durchaus schon mal öfter, allerdings muss ich sagen, dass man sich daran recht schnell gewöhnen kann.

Mittlerweile habe ich meine dritte Winterfahrt mit dem Fahrrad gemacht und ich muss sagen, dass ich den Umbau auf 10×1-Fach nicht bereut habe. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt und der kleinste Gang ist ausreichend für die meisten Steigungen.

SAMSUNGEcht begeistert bin ich noch von der Shimano-XT-Scheibenbremse, die ich für 110€ bei IBC ersteigern konnte. Das war tatsächlich die erste Scheibenbremse, die ich einfach montiert habe und dann problemlos gefahren bin, ohne schleifen, quietschen oder sonstige Zicken. Wenn jetzt noch die Beläge lange halten, dann kann ich die nur empfehlen…. ist allerdings kein wirkliches Leichtgewicht.

Das Fahrrad ist dann alles in allem auf 11,5 Kilo gekommen, womit ich mein Ziel (unter 11Kg) leider verfehlt habe.

Aber dafür war es alles in allem auch noch sehr bezahlbar….

Thema: Fahrrad | Kommentare deaktiviert für Das neue Winterfahrrad | Autor: